Nach einer langen Reise ist der Pilot in Den Haag offiziell abgeschlossen. Damit geht das zu Ende, was vor drei Jahren als gemeinsamer visionärer Ehrgeiz begann. In diesen drei Jahren wurden große Fortschritte gemacht, aber viel wichtiger: Sehr viel gelernt.

Die Gemeinde und Lightwell haben die Zusammenarbeit aufgenommen, weil beide die Idee hatten, dass die Systemintegration für den öffentlichen Raum mit Blick auf Smart Cities von großer Bedeutung ist. Der LightMotion, ein integrierter Mast mit EV-Ladestation unten, war das Ergebnis dieser Vision-Entwicklung. Der Haag wollte offensichtlich einen zugelassenen Mast haben, so dass das LightMotion-Engineering-Team mit verschiedenen Partnern zu arbeiten begann und das Ergebnis war ein Mast, der von den niederländischen Netzverwaltern genehmigt wurde.

Dann kam die Flugbahn der Orte und verwalten. Die (administrativen und organisatorischen) Hindernisse, auf die wir damals gestoßen sind, wurden im Abschlussbericht nachgelesen. Durch das erworbene Wissen und die Erfahrung kann Lightwell nun den nächsten Schritt machen. In mehreren Gemeinden gibt es nun Studien und Wege, um den LightMotion zu realisieren, nach der Umsetzung der Haager Verbesserungspunkte mit Blick auf die Stadt der Zukunft. Diese Stadt kommt nicht nur zustande, sondern ist das Ergebnis jahrelanger Innovation und Entwicklung, und der Haager LichtMotion-Pilot beweist, dass dies viel Energie und Zeit in Anspruch nimmt, aber daher von großem Wert für das Endziel ist: Ein integrierter Mast für Smart City-Anwendungen Im öffentlichen Bereich.

In den kommenden Monaten werden mehrere neue Entwicklungen vorgestellt. An verschiedenen Standorten wird The LightMotion in Zusammenarbeit mit vielen Ökosystempartnern eingesetzt. Daher weiterhin die Nachrichten über LinkedIn oder die LightMotion-Websitezu verfolgen.